Stressfreie Weihnacht

Stressfreie Weihnachtszeit: Gibt’s nicht? Oh doch!

Die Weihnachtszeit hat begonnen. Eine Zeit der Besinnlichkeit und Gemütlichkeit, die mit dem Fest der Liebe – Weihnachten – endet. Dieser Satz sagt eigentlich schon alles, was wir uns verinnerlichen müssen: Besinnlichkeit, Gemütlichkeit, Liebe. Denn genau das soll sie sein, die Weihnachtszeit.

Besinnlichkeit und Gemütlichkeit? Fehlanzeige!

Die Realität sieht häufig jedoch anders aus. Wir zerbrechen uns den Kopf, mit was wir unsere Lieben an Weihnachten beglücken. Hasten dann eilig von Geschäft zu Geschäft, um all die schönen Gaben zu ergattern. Schlagen uns durch das Getümmel – denn nein, wir sind natürlich nicht die Einzigen, denen es so geht. Hastig wird das Haus geputzt, die Weihnachtsdeko aus dem Keller gekramt. Ein Weihnachtsbaum muss her, gefühlte Tonnen an Kekse müssen gebacken werden und, und, und.

Ist alles soweit erledigt, geht es kurz vor Weihnachten noch mal richtig los. Denn jetzt muss alles für den großen Tag vorbereitet und eingekauft werden. Der ganze Stress endet dann eigentlich erst nach den Weihnachtstagen. Denn während der Feiertage stehen wir entweder stundenlang in der Küche, um ein absolutes Festmahl vorzubereiten oder tingeln einmal durch die ganze Familie, um auch jedem seinen Anteil des Festes der Liebe zukommen zu lassen. Wie war das noch gleich mit Besinnlichkeit und Gemütlichkeit?

Einen Gang zurück schalten und durchatmen!

Doch das wird jetzt anders! Dieses Jahr – und auch in den kommenden Jahren – wird die Weihnachtszeit einmal wirklich zu einer Zeit der Besinnlichkeit, Gemütlichkeit und Liebe werden!

Einmal tief durchatmen und einen Gang zurück schalten. Denn jetzt gehört die Weihnachtszeit uns und unseren Lieben. Natürlich gibt es immer noch Dinge, die getan werden müssen, aber das geht auch ohne Stress.

Fangen wir einfach früh an. Weihnachtsdeko und Co können schon ganz entspannt zu Beginn der Adventszeit Einzug in unser Zuhause halten. Das macht gleich alles viel gemütlicher und wir können unseren Weihnachtsbaum und alles drum herum noch genießen, bevor wir nach den Feiertagen bereits die Nase voll haben von all der Weihnachtlichkeit. Keine Sorge: Der Tannenbaum hält locker 4 Wochen aus, wenn er ab und an gegossen wird und erstrahlt dann auch noch am Heiligen Abend und an den Weihnachtstagen in all seiner Pracht!

Geschenkechaos – kein Muss

Nun geht es an die Geschenke. Wir sind in einer Zeit, in der die Meisten alles haben. Vergeudet nicht eure Zeit mit langen Überlegungen und auspowernden Shoppingaktionen. Schenkt diese Zeit stattdessen einfach weiter – ein gemeinsamer Besuch im Restaurant, Kino oder Theater, ein Wellnesstag, ein Tagesausflug – alles Dinge, von denen ihr alle etwas habt und die viel länger in Erinnerung bleiben, als irgend ein Krimskrams, der schnell im Schrank verstaubt.

Wenn ihr dennoch nicht auf materielle Geschenke verzichten möchtet, dann fragt eure Lieben doch einfach, was sie sich wünschen. Im Übrigen: Wer das ganze Jahr über etwas hellhörig ist, der weiß meist schon ganz genau, was seine Lieblingsmenschen an Weihnachten unterm Tannenbaum finden sollen. Und damit man das nicht vergisst, kann man es einfach aufschreiben. Ganz praktisch zum Beispiel in einer Liste auf dem Smartphone – das ist ja ohnehin immer mit dabei.

Die Weihnachtsbäckerei

Kekse backen gehört ja irgendwie zur Weihnachtszeit mit dazu. Ein schönes Ritual, das gar nicht in Stress ausarten muss. Denn wer sich für 2 bis 3 Sorten Kekse entscheidet, statt für 10, der kann seine Weihnachtsbäckerei ganz gemütlich und relaxed öffnen. Ein Tipp: Mit Freunden und Verwandten absprechen, dann können die Kekse untereinander geteilt werden und der Keksteller wird genau so vielfältig befüllt wie jedes Jahr – nur eben viel entspannter! Und seien wir mal ehrlich: In der Regel haben wir doch am Ende ohnehin viel zu viele Kekse über.

Das große Finale – aber ganz entspannt

Die Weihnachtszeit haben wir jetzt besinnlich hinter uns gebracht. Statt Shopping Stress und Back Eskapaden gab es jede Menge Gemütlichkeit in unserem weihnachtlichen Zuhause und bei ausgelassenen Spaziergängen über den Weihnachtsmarkt und durch traumhaft verschneite Wälder.

Jetzt müssen wir nur noch das große Fest hinter uns bringen. Wie wäre es, statt mit dem 5 Gänge Festtagsmenü, einfach mal mit etwas Unkomplizierten? Wer zum Beispiel Fondue oder Raclette macht, spart sich lange Vorbereitungen und viel Chaos in der Küche.

Ihr möchtet aber nicht auf euer Festtagsmenü verzichten? Dann macht es doch einfach zum Teil eurer Familienfeier. Wer zusammen kocht hat viel mehr Spaß und schneller geht es auch noch.

Wir wünschen euch eine frohe, besinnliche und stressfreie Weihnachtszeit!